Wege in den Arbeitsmarkt: Das Hochschulteam der Agentur für Arbeit

Wege in den Arbeitsmarkt: Das Hochschulteam der Agentur für Arbeit

„Kulturanthropologie, was macht man denn damit?“ – kennst du solche Fragen zu deinem Studienfach auch? Egal, woher sie kommen, klar ist: Früher oder später solltest du eine Antwort parat haben. Doch viele Studierende haben Berührungsängste mit dem Thema berufliche Zukunft. Falls es dir auch so geht, empfehle ich dir, beim Hochschulteam der Agentur für Arbeit vorbeizuschauen. Ich habe mich neulich mit den Teammitgliedern Thomas Notter und Christof Hilligardt getroffen, um mehr über ihre Arbeit zu erfahren.

Was macht eigentlich das Hochschulteam?

Das Hochschulteam der Agentur für Arbeit Freiburg ist in erster Linie Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Berufseinstieg von Studierenden. Dazu teilen sich die Aufgaben des Teams in zwei Bereiche: Auf der einen Seite steht die Stellenvermittlung für arbeitssuchende Akademiker*innen, auf der anderen die Beratung von Studierenden bzw. Absolvent*innen auf ihrem Weg ins Berufsleben. Darüber hinaus dient das Hochschulteam Schüler*innen und Studierenden als Ansprechpartner vor und während des Studiums, gerade wenn es um Fragen zu Studienfachwahl oder möglichen Wechseln geht.

An dieser Stelle kooperiert das Hochschulteam auch eng mit der Universität Freiburg: Um das umfangreiche Beratungsangebot gerade für Studierende so zugänglich wie möglich zu machen, bieten meine beiden Interviewpartner zusammen mit ihrem Kollegen Marian Paul Seidenberg eine Offene Sprechstunde im Service Center Freiburg an. Immer montags, dienstags und donnerstags (übrigens auch in den Semesterferien) findest du das Team dort im 2. Obergeschoss: „Wir sind da und wir sind offen und wir sind auch immer gespannt: Wer kommt mit welchem Anliegen“, bestätigt mir Herr Notter freudig. Hauptsächlich richtet sich dieses Angebot an Studierende auf dem Weg in die Arbeitswelt, aber auch wenn du gerade erst mit deinem Studium angefangen hast oder vielleicht an deinem eingeschlagenen Weg zweifelst, bist du hier richtig. Dabei ist es übrigens auch egal, ob du an der Uni studierst, oder an einer der anderen Hochschulen Freiburgs. Die Tür steht allen offen.

Wie hilft dir das Hochschulteam?

„Manche Studierende wissen gar nicht so genau: Was kann ich denn mit dem Studium X jetzt konkret machen“, antwortet Herr Hilligardt auf meine Frage nach den häufigsten Themen, die in der Offenen Sprechstunde besprochen werden. Das Hochschulteam informiert über mögliche Berufsfelder und arbeitet mit den Studierenden heraus, wo die eigenen Interessen und Fähigkeiten liegen, die wegweisend für die berufliche Zukunft sein können. Dabei sei es natürlich gut, wenn die Studierenden schon mit Vorüberlegungen kämen, empfiehlt Hilligardt. Aber auch, wer noch keine Richtung habe, solle sich davon nicht abhalten lassen, in die Sprechstunde zu kommen.

Das Hochschulteam bietet aber nicht nur Hilfestellung dabei, herauszufinden, wo die Reise hingehen soll: „Es geht oftmals auch darum, arbeitsmarktlich zu fragen: Wie ist denn mein Profil gerade nachgefragt? Wo gibt es Stellen für mich? Das heißt, wir kommen in den Bereich der Arbeitsmarktanalyse und damit auch zum Thema Stellensuche“, erklärt mir Herr Hilligardt. „Dazu können wir im Beratungskontext auch Informationen geben.“

Für den nächsten Schritt auf dem Weg in die Arbeitswelt bietet das Hochschulteam darüber hinaus einen sogenannten Bewerbungsunterlagencheck an. Dabei können Studierende ihre Anschreiben und Lebensläufe mitbringen und bekommen konkrete Tipps, was sich inhaltlich und optisch noch verbessern lässt. Und zu guter Letzt beantwortet das Hochschulteam natürlich auch alle Fragen rund um die Agentur für Arbeit selbst: „Wie melde ich mich arbeitslos, wie beantrage ich Arbeitslosengeld, was macht das Jobcenter … Da herrscht bei vielen Studierenden eine gewisse Unklarheit, was sie machen müssen, und da steigen wir schon auch zu Teilen in der Beratung ein“, beschreibt Herr Hilligardt die Aufgaben des Teams weiter.

Neben diesem schon sehr umfangreichen Beratungsangebot in Form der Offenen Sprechstunde gibt es außerdem noch zwei weitere Angebote, die für dich interessant sein könnten: Das erste ist eine Kooperation der Freiburger Agentur für Arbeit mit dem Amt für Arbeit und Wirtschaft in Basel und Aargau. Auf Nachfrage kommen dazu zwei Schweizer Kolleg*innen ins Service Center Freiburg und beraten Studierenden zum Thema Arbeiten in der Schweiz. Für einen solchen Termin kannst du dich ganz einfach in der Offenen Sprechstunde anmelden.

Und last but not least gibt es natürlich noch die Vortragsreihe „Von der Uni in den Beruf“, die semesterbegleitend stattfindet. An jeweils etwa sechs bis acht Terminen gibt es fachkundige Beiträge zu zentralen Themen an der Schwelle vom Studium in die Arbeitswelt. In der Vergangenheit gab es zum Beispiel schon Vorträge zum überzeugenden Auftreten in Bewerbungsgesprächen, zu Einstiegsgehältern, über Wege in den verdeckten Arbeitsmarkt, über spezifische Berufsfelder und vieles mehr. Das aktuelle Programm findest du auf der Webseite des Hochschulteams. Die Vortragsreihe ist ohne Voranmeldung besuchbar.

Ein paar Tipps zum Schluss

Anscheinend herrscht viel Unsicherheit, was die Anforderungen des Arbeitsmarktes und die eigenen Kompetenzen angeht. Gerade Vollzeitstudierenden fehlt hier die Erfahrung, weshalb Herr Notter vor allem zu Praktika während des Studiums rät: „Wenn ich mal reingeschnuppert habe – und sei es auch nur kurz – entwickle ich wahrscheinlich in relativ kurzer Zeit schon so eine Art Bauchgefühl: Ist das ein Thema und sind das Rahmenbedingungen, die für mich später beruflich interessant sein können?“ Auch Angebote wie das des Freiburger Zentrums für Schlüsselkompetenzen oder regelmäßig stattfindende Berufsinformationsmessen seien eine gute Möglichkeit, schon während des Studiums aktiv zu werden und ein bisschen über den eigenen Tellerrand zu schauen, ergänzt Herr Hilligardt. Neigt sich das Studium dann langsam dem Ende zu, empfiehlt Herr Notter vor allem, sich Gedanken zum eigenen Kompetenzprofil zu machen. Dazu gehörten über das Fachliche hinaus auch die Soft Skills, die man während des Studiums erworben hat. „Ich denke, es ist ganz wichtig, in der Abschlussphase zu überlegen: Was habe ich eigentlich dem Arbeitsmarkt zu bieten?“

Grundsätzlich gilt: Wer ein Problem oder eine Frage hat, kann einfach vorbeikommen, und dann wird gemeinsam nach Lösungen und Antworten gesucht. „Wir können Sie nur einladen, das Angebot in Anspruch zu nehmen“, unterstreicht Herr Hilligardt zum Abschluss des Interviews nochmal. Alle, die noch nicht hundertprozentig wissen, wohin die Reise gehen soll, oder unsicher sind, wie sie ihre Ziele erreichen können, sind herzlich willkommen!

Falls du dich davon angesprochen fühlst, schreib dem Team doch einfach mal eine E-Mail an Freiburg-Hochschulteam@arbeitsagentur.de oder schau direkt in der Offenen Sprechstunde vorbei. Die genauen Öffnungszeiten und mehr findest du auf der Webseite.

 

Fotocredit: von geralt auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar