Where to start?

Where to start?

Bei der Jobsuche entpuppt sich nicht nur das „was?“, sondern oftmals insbesondere das „wo?“ als Herausforderung. Wo fange ich an zu suchen? Gerade für Geisteswissenschaftler sind die Stellenanzeigen in der Zeitung nicht mehr der erste Anlaufpunkt und Alternativen müssen her. Dieser Beitrag soll einen ersten Impuls liefern und einige Optionen für die Stellensuche bieten (Ergänzungen aus den Kommentaren werden gerne aufgenommen).

Jobmessen

Jobmessen haben den Vorteil, dass man direkt mit Mitarbeitern des jeweiligen Unternehmens in Kontakt treten kann. Auf relativ kleinem Raum werden einem zahlreiche Optionen vor- und gegenübergestellt und im Gespräch tun sich möglicherweise ungeahnte Nischen auf, die man in der Jobsuche bisher noch nicht bedacht hat.

Deutsch-Französische Jobmesse „Connecti“:

http://www.connecti.de/index.html

Die Jobmesse findet sowohl in Deutschland als auch in Frankreich statt. Gerade der interkulturelle Kontext spricht die Kompetenzen von Kultur- und Geisteswissenschaftlern an.

Websites/ Newsletters

Man hört es ja immer wieder: hinter dem Studium steht kein konkreter Beruf, mögliche Arbeitsfelder gibt es jedoch viele. Diese liegen nun verstreut im Orbit der Stellenannoncen und diese zu sichten ist äußerst aufwändig. Praktisch, wenn man Hinweise und mögliche Einsatzfelder gebündelt präsentiert bekommt, wie es einige Websites und Newsletter tun.

„Gesinesjobtipps“:

http://gesinesjobtipps.de/

Die Website wirbt mit „handverlesenen Stellen in Bildung, Kultur & NGOs für Berlin und Umgebung“ und ist somit ortsgebunden. Dennoch kann die Zusammenstellung, selbst wenn der Einzugskreis nicht zur persönlichen Präferenz zählt, Inspirationen liefern, was denn so alles möglich sein könnte.

Kulturmanagement:

https://www.kulturmanagement.net/

Die Seite bietet neben diskutierten kulturwissenschaftlich relevanten Themen auch die Rubrik „Stellenmarkt“. Hier finden sich sowohl Jobs, als auch Praktika und WerksstudentInnen-Stellen. Die Auswahl bewegt sich eher im Feld von Kulturmanagement, musealen Einsatzfeldern und Öffentlichkeitsarbeit.

Stiftungen:

https://www.stiftungen.org/startseite.html

Unter der Rubrik „Jobs“ finden sich aktualisierte Stellenanzeigen im Stiftungswesen.

ifa-Praktikumsführer:

https://www.ifa.de/akbp-kompakt/praktikumsfuehrer.html

Der Praktikumsführer des „Instituts für Auslandsbeziehungen“ bietet eine Übersicht über mögliche Praktika in verschiedenen Institutionen der Kulturpolitik. Beim Anklicken eines Links erhält man eine Übersicht über Modalitäten und Inhalte des jeweiligen Praktikums, sowie die nötigen Kontaktinformationen.

Virtueller Stellenmarkt

„Zeit“-Stellenmarkt:

https://jobs.zeit.de/

Der Stellenmarkt der „Zeit“ ist umfangreich und liefert auch Stellenanzeigen im akademischen Bereich. Wer bei der Stichwortsuche Probleme hat, kann auf vorgefertigte Cluster wie „Kunst und Kultur“ oder „Doktorand“ zurückgreifen.

Social Media

Das berühmte „Vitamin B“ hilft und half schon immer bei der Jobsuche. Heute funktioniert das Networking vor allem über soziale Medien, was durchaus strategisch bei der Jobsuche eingesetzt werden kann. So liefern beispielsweise einige Facebook-Gruppen die Möglichkeit aktuelle Jobgesuche und -angebote zu veröffentlichen und auch direkt einen ersten Eindruck von den potentiellen Bewerbern/ Arbeitgebern zu erhalten.

Print

Es hat schon was, mit dem Textmarker über die Stellenanzeigen zu gehen, Passendes anzustreichen und dann zum Telefon zu greifen. In den lokalen Zeitungen sind die Gesuche nur meistens nicht unbedingt an Geisteswissenschaftlern ausgerichtet. Alternative Magazine sprechen dies eher an.

Magazin „Wila-Arbeitsmarkt“

https://www.wila-arbeitsmarkt.de/abo/abo-biku-beschreibung.html?link=11

Auf das Magazin verweist auch der Blog „geisteswirtschaft“ (https://geisteswirtschaft.de/woechentliche-jobangebote-fuer-geisteswissenschaftler/). Das Magazin bündelt Stellenausschreibungen für den Raum Deutschland, Österreich, Schweiz und ergänzt diese mit Hintergrundberichten. Übersicht bietet die Einteilung in Tätigkeitsbereiche.

Schreibe einen Kommentar